Pathogenese
Bei der Vielzahl der Erkrankungen (--> Grunderkrankungen) , die zur Demenz führen können, ist eine einheitliche Pathogenese unwahrscheinlich. Die zu Grunde liegenden neuropathologischen Befunde sind sehr vielgestaltig. Bisher ist nicht hinreichend geklärt, wieviel Hirngewebe zerstört bzw. geschädigt sein muss, damit eine Demenz auftritt (Schwellenwert-Theorie). Weiter ist nicht bekannt, ob der Lokalisation der Schädigung eine entscheidende Rolle zukommt.

Die vorherrschende neuropathologische Schädigung bei einer Demenz kann bestehen in einer:
1. neuronalen Schädigung
2. Glia-Schädigung
3. spongiöse Degeneration